Ein Leben zu retten, verändert nicht die Welt, aber die Welt für dieses Leben!

 

Der Vorstand

Wir alle haben uns über den Tierschutz gefunden. Ob als Pflegestelle, Adoptant eines Tierschutzhundes oder als Unterstützer von Tierschutz-Projekten. Nach einer Weile keimte in uns die Idee, einen eigenen Tierschutz-Verein zu gründen. Wir möchten Tierschützer vor Ort mit gezielter Hilfe unterstützen. 

 

 

1. Vorsitzende Nicole Jackwerth (1. Bild)

Beruflich bin ich selbstständig und wohne mit meiner Familie und Hündin Enny in Solms. Im Frühjahr 2013 adoptierten mein Sohn und seine Freundin die kleine Marley aus Campulung, die über die Tierschutzarbeit von Tamara Raab das Glück hatte, nach Deutschland reisen zu dürfen. Von da an verfolgte und unterstützte ich ihre Projekte. Als sie dann im Herbst 2013 tatkräftige Unterstützer für einen Arbeitseinsatz in einem kleinen, privaten Shelter in Parscov/Rumänien suchte, meldete ich mich spontan und reiste im November 2013 zum ersten mal nach Rumänien, um vor Ort zu helfen. Kastrationen, Hüttenbau, Tiere dokumentieren, Scheiße schippen und auch ganz viele Streicheleinheiten für die vielen großen und kleinen Hunde im Shelter standen auf der Tagesordnung. Überwältigt von der Not der Tier aber auch der Menschen in diesem Land, ließ mich der Tierschutz nicht mehr los und so wurde ich zunächst Pflegestelle für Auslandstiere, die bis zur Vermittlung in liebevolle Familien, von uns gehegt und gepflegt werden. Dazu sammelten wir Sachspenden und ich engagierte mich in einem Tierschutzverein für o.g. Shelter, aber auch andere Projekte in Spanien und der Türkei. 2015 stand der zweite Auslandseinsatz in Rumänien an, wo wir wieder tolle Arbeit vor Ort leisten konnten. Über die Vereinsarbeit lernte ich Stefan und Jutta in Porto Heli und Natascha in Kapandriti kennen und übernahm dieses Projekt im Verein. Meinen ersten Besuch in Griechenland um die Tierschützer und ihre Arbeit persönlich kennen zu lernen, konnte ich im Januar 2016 verwirklichen. 8 kleine Welpen an einer Autobahn, um deren Überleben ich gebettelt habe, ließen mir die Menschen, und vor allem die Tiere dort ans Herz wachsen. Viele weitere tolle Tierschützer durfte ich bis heute dort kennen lernen, deren Arbeit so wichtig und unglaublich unterstützenswert ist. Viele Besuche folgten und auch unsere Urlaube verbringen mein Mann und ich nun dort, um den persönlichen Kontakt mit diesen Menschen mit ganz viel Herz zu pflegen und unseren Schützlingen ganz nah zu sein. Die Belohnung für die oft nervenaufreibende Arbeit im Tierschutz - mein Balsam für die Seele. Aber nichts ist vergleichbar mit dem Kummer, der Last und der physischen und psychischen Belastung, die auf den Schultern unserer Tierschützer vor Ort lastet. „WIR für alle FELLE“ möchten diese Arbeit von Deutschland aus mit finanziellen Mitteln für Kastrationen, medizinische Behandlungen und der Pflege der Tiere unterstützen, um die Hilfe vor Ort überhaupt möglich zu machen.

nicole.jackwerth@wir-fuer-alle-felle.de 

 

2. Vorsitzende Silke Bertsch (2. Bild)

Meine Familie und ich wohnen in Ober-Olm bei Mainz. Beruflich bin ich tätig als Assistenz der Geschäftsführung eines Beratungsunternehmens für Telekommunikations- und Informationstechnik. Dort bin ich auch für die Personal- und Expertensuche zuständig. Da wir schon immer Haustiere hatten, sind Respekt und Verantwortung Tieren gegenüber auch für unsere beiden Kinder selbstverständlich und Lebensinhalt. Durch meine jüngste Tochter Annika, die sich immer schon für den Tierschutz interessierte, bekamen wir Kontakt zu einigen Organisationen. Nach einem Einbruchsversuch in unserem Haus im März 2015 kam Oskar, unser erster Hund zu uns weil er uns als Familie beschützen sollte. Er ist von Stefan aus Porto Heli. Er beschrieb mir vorher am Telefon Oskars Charakter, zeigte mir auf Fotos, dass Oskar mit Katzen klar kommt. Tja und was soll ich sagen? – Es hat alles gepasst!! Oskar sollte dann noch einen größeren Spielkameraden bekommen und so reiste Kalle, unser Herdi, im August 2016 an. Auch eine Fellnase aus Porto Heli! Mein Mann und ich haben im Januar 2018 Stefan und Jutta in Griechenland besucht. Wir durften ein paar Tage mit Stefan mitfahren und wenigstens ein paar seiner Sorgen teilen. Wir haben das unglaubliche Engagement der beiden Tierschützer vor Ort gesehen und für uns stand ganz schnell fest: Wir wollen hier mehr tun! Zusammen mit Stefan und Jutta haben wir schon Pläne geschmiedet. Wir hoffen, den Beiden nicht zuletzt durch die Gründung dieses Vereins, ein wenig helfen zu können. 

info@wir-fuer-alle-felle.de 

 

Schriftführerin Sonja Pfeffinger (3. Bild)

Ich bin Dipl.-Rechtspflegerin und wohne in Philippsburg. Bisher war ich nicht aktiv im Tierschutz tätig, jedoch liegt er mir schon seit ich denken kann sehr am Herzen. Als mein Freund und ich uns 2016 entschieden einen Hund anzuschaffen war sofort klar, dass wir einen Tierschutzhund adoptieren möchten. Also zog der 4 Monate alte griechische Hirtenhund-Mix Buddy (auf dem Titelbild dieser Homepage zu sehen) bei uns ein. Er wurde mit ca. 1 Monat zusammen mit seinen 12 Geschwistern - einer davon Silke Bertschs Kalle - ausgesetzt und von Touristen gefunden. Diese verständigten Stefan und seine Frau Jutta aus Porto Heli, die bekannt dafür waren (bzw. immernoch sind), sich um Straßenhunde und -katzen zu bemühen. Sie nahmen die Welpenschar bei sich auf und kümmerten sich liebevoll um sie. Wir sind ihnen unendlich dankbar dafür denn nur ihretwegen hat unser Buddy überlebt und konnte hier in Deutschland in ein neues Leben starten. Seit diesem Tag verfolge ich Stefans und Juttas aufopferungsvolle Arbeit täglich bei Facebook und bewundere ihr Engagement und ihre Selbstlosigkeit. Da ich ihnen aktiv vor Ort nicht helfen kann, möchte ich sie wenigstens in finanzieller Hinsicht unterstützen und hoffe, dass “WIR für alle FELLE“ einiges bewegen kann.

Seit November 2018 gehört auch Lolek, ebenfalls einer von Stefans Schützlingen, zur Familie.

sonja.pfeffinger@wir-fuer-alle-felle.de

 

 Kassenwart Jörg Pfeiffer  (4. Bild)

Von Beruf bin ich Dipl. Verwaltungs-Betriebswirt und wohne in Solms. Wir hatten schon immer Haustiere. Zum Tierschutz kam ich durch meine Frau Charmen. 2013 hatte sie die Idee, Tieren aus dem Ausland einen Pflegeplatz bei uns anzubieten, um ihnen die Chance auf ein besseres Leben in einem schönen Zuhause zu bieten. Das Schicksal der rumänischen Strassentiere hat sie sehr bewegt. Und somit durfte als erstes ein Kater bei uns einziehen. Der kleine Kerl hat sich so gut bei uns eingelebt, dass er bleiben durfte. Danach folgte noch ein junger Rüde aus Rumänien, der recht schnell ein neues Zuhause gefunden hat, indem er heute noch glücklich und zufrieden lebt. Durch die Freundschaft zu Nicole Jackwerth, trat meine Frau dem gleichen Tierschutz-Verein bei und übernahm auch bald ein Projekt in Andalusien/Spanien. Zu diesem Zeitpunkt war unsere  Angsthündin 1 Jahr alt. Meine Frau war der Meinung, ein angstfreier Zweithund wäre ideal für unsere Pebbles. Natürlich wurde recht schnell ein passender Welpe in Andalusien gefunden und BamBam durfte bei uns einziehen. Seitdem wohnten schon mehrere Pflegehunde bei uns, die alle ein liebevolles Zuhause gefunden haben. Es ist immer wieder erschütternd, welches Leid Tiere und die Menschen, die für sie kämpfen, ertragen müssen. Wir möchten diese grausame Welt ein kleines Stück friedvoller gestalten.

joerg.pfeiffer@wir-fuer-alle-felle.de